Postoperative Pflegetipps – Tierärztliche Ordination Leberberg

Damit Ihr Tier nach dem operativen Eingriff wieder gehfähig ist und mit Ihnen nach Hause gehen kann, bleibt es normalerweise bis zum Nachmittag in unserer Ordination. Somit können wir das Tier in der Aufwachphase und nach der Narkose geeignet überwachen. Nach besonders schweren Eingriffen kann es sein, dass Ihr Liebling die erste Nacht noch bei uns verbringen muss.

Da der Magen-Darm-Trakt durch die Narkose noch etwas langsam ist, sollte das Tier bis ca. 8 Stunden nach dem Eingriff keine Nahrung bekommen. In manchen Fällen kann es in den ersten Stunden nach dem Eingriff noch zu Erbrechen von Schleim kommen. Danach sollten Sie ihm mehrmals am Tag kleine Portionen Futter anbieten, um den Magen nicht zu überfordern. Wasser darf Ihr Schützling sofort wieder zu sich nehmen.

Durch die Wundheilung kann es zu starkem Juckreiz kommen, sodass Ihr Tier die Wunde benagen möchte. Das müssen Sie durch einen Maulkorb oder einen Halskragen (ist meist angenehmer für das Tier) verhindern, da das Tier sonst die Wunde aufbeißen kann und wieder unter Narkose genäht werden muss.